Folge uns auf Facebook Icon

Endlich: Das Janoska Ensemble im Attergau!

In Wien sind ihre Konzerte immer ausverkauft, jetzt kommt das Janoska Ensemble endlich auch in den Attergau!

Es ist schwer, bei Konzerten der Brüder still am Platz sitzen zu bleiben – ihre unglaubliche Virtuosität, aber auch ihre unnachahmliche Art, durch schieres Können das Publikum in Ekstase zu versetzen, reißen die Zuhörer regelmäßig von den Sitzen. Janoska-Style ist bereits ein Markenzeichen geworden und wird am 14. August in der Halle zu erleben sein. Mit ihrem aktuellen Programm "Imperial Sounds" vereinen sie einmal mehr Klassik mit Jazz – man darf gespannt sein, mit welchen Arrrangements und Eigenkompositionen sie diesmal die Halle zum Kochen bringen. Die "Janoskas" Ondrej, Roman an den Violinen, Frantisek am Klavier und Julius Darvas am Kontrabass bringen die Tradition von 250 Jahren Musikerfamilie und alle Klänge, die in dieser langen, prägenden Zeit im Donauraum zu sammel waren, auf die Bühne und vermitteln dabei eine unbändige Freude am Musikzieren, eine Freude, der sich keiner entziehen kann.

Das Konzert des Janoska-Ensembles ist ohne Zweifel eines der Highlights des heurigen Kultursommers.

Eine geniale Collage, die man erleben muss! Bejubelter Triumph bei der Styriarte Graz für Elisabeth Kulmans neues Solo-Programm.

Kein Liederabend im herkömmlichen Sinn, eher eine Lieder-Arien-Show ist es, wenn Elisabeth Kulman als Racheengel oder todgeweihtes Mädchen, als Göttergattin oder nachdenkliche Frau fasziniert. Ob kokett, leidend, kämpferisch oder schmachtend – sie bringt alle Facetten des Weiblichen zum Schillern.

Mit ihren einzigartigen Musikern begeistert sie mit Musik von Richard Wagner und Dean Martin, Richard Strauss und W.A. Mozart bis hin zu Michael Jackson und den Beatles. Der Attergauer Kultursommer freut sich, diese "Show" seinem Publikum am 17. August präsentieren zu können. 

Dr. Markus Hengstschläger hält Eröffnungsrede

Der Attergauer Kultursommer freut sich für die Eröffnungsrede des Attergauer Kultursommers 2016 Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, gewonnen zu haben.

Markus Hengstschläger promovierte mit 24 Jahren mit Studienverkürzung und Auszeichnung zum Doktor der Genetik. Danach arbeitete er an der Yale University in den USA, wurde mit 29 Jahren außerordentlicher Universitätsprofessor und wurde mit 35 Jahren zum Universitätsprofessor berufen. Heute leitet er das Institut für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien und ist auch als Unternehmer in den Bereichen genetische Diagnostik, Forschung und Entwicklung, und Innovationsberatung tätig. Der vielfach ausgezeichnete und international anerkannte Wissenschafter unterrichtet seit über zwei Jahrzehnten Studierende, betreut Patienten und berät Regierungen und Firmen. Er sitzt in mehreren Aufsichtsräten, ist u.a. stellv. Vorsitzender der österreichischen Bioethikkommission, stellv. Vorsitzender des österreichischen Rats für Forschung und Technologieentwicklung, Mitglied des Universitätsrats der Universität Linz und Leiter des Think Tanks Academia Superior. Hengstschläger ist außerdem Wissenschaftsmoderator auf ORF Radio Ö1 und Autor von drei Platz 1 Bestsellern („Die Macht der Gene“, „Endlich unendlich“ und „Die Durchschnittsfalle“), die auch jeweils zu den beliebtesten Sachbüchern des Jahres gewählt wurden.

KünstlerInnenwettbewerb zur Gestaltung des neuesten Schiffs der "attersee schifffahrt"

Intendantin Mechthild Bartolomey in der Jury vertreten

Das dritte Kunstschiff der Attersee-Flotte wird am 9. Juli feierlich getauft – und bei dieser Gelegenheit wird auch enthüllt, welcher Künstler oder welche Künstlerin den Wettbewerb zur Gestaltung des Schiffs gewonnen hat!
Die Aufgabenstellung war, ein Sujet mit Gustav Mahler und seiner Beziehung zum Attersee für die MS Unterrach zu entwerfen, zahlreiche Künstler bewarben sich mit ihren Einreichungen um den mit EUR 1.500,- dotierten Siegerpreis. Aus 37 Werken aus den Genres Malerei, Grafik und Fotografie wählte eine prominent besetzte Jury bereits am 14. Juni das Siegerwerk– aber noch wird stillgehalten, das Ergebnis der Wahl wird erst bei der Schiffstaufe bekanntgegeben!
Auch der Attergauer Kultursommer war durch Intendantin Mechthild Bartolomey in der Jury vertreten und so als "Attersee-Anrainer" unmittelbar in die Gestaltung des neuen Schiffs eingebunden.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum neuen Schiff finden Sie unter www.atterseeschifffahrt.at

Orchester A Far Cry

Wenn am 22. Juli der heurige Attergauer Kultursommer startet, ist mit dem amerikanischen Orchester "A Far Cry" eines der innovativsten und spannendsten Ensembles zu Gast. Das Orchester wurde 2007 gegründet und kommt ohne Dirigent aus, es ist "self-conducting" und darüber hinaus auch in seiner Organisationsform neu und eigenständig: Entscheidungen werden im Kollektiv getroffen und die Leitung des Orchesters erfolgt durch die Orchestermitglieder selbst im Turnusprinzip. Auch die Erarbeitung von neuen Stücken und Programmen erfolgt zutiefst demokratisch, das Kollektiv wählt aus seinen eigenen Reihen für jedes einzustudierende Stück fünf principals, die für die Linie der Interpretation und die Leitung der Proben zuständig sind. Darauf ergibt sich, daß bei einem ganzen Programm eine Vielzahl an Kollektiven letztlich für die gemeinsame Handschrift verantwortlich ist.

Eine Grammy-Nominierung und ungezählte Live-Auftritte und Streams haben das Orchester einem breiten, großteils auch jungen Klassikpublikum bekanntgemacht.

Mehr nachzulesen unter afarcry.org